The J Conspiracy & Orfium: Erfahrungsbericht| Review

Music (r)evolution? 100 Tage “The J Conspiracy bei Orfium”  sind vorbei. Zeit ein erstes Fazit zu ziehen. Wie damals hier im Blog angekündigt haben wir diese neue Musikplattform auf Herz und Nieren getestet: Wie macht sich dieser neue Service? Welche Unterschiede gibt es zu bestehenden Angeboten? Wie groß ist der kommunikative Aspekt in dieser Community von Musikern und Musikhörern? Macht es für Newcomer Sinn ihre Songs hier zu präsentieren?

Diese und weitere Fragen waren der Antrieb für für unser Testprojekt. Dem Aufruf eine Blogparade daraus zu machen wollte sich zwar so recht niemand anschließen, aber es gab doch rege Resonanz. Dies kann man schon einfach daran erkennen, dass dieser Beitrag bis jetzt der am häufigsten kommentierte in unserem Blog ist. Dafür erst mal: Vielen Dank.

Place Called Home auf Platz 5!

Place Called Home auf Platz 5!

Doch wie schlägt sich Orfium denn nun? Zunächst mal ganz einfach: Es ist gewachsen! Aktuell (Stand 10.05.2016) kann man sich 8862 Titel anhören und herunterladen. Übersichtlich sortiert nach Kategorien von EDM (Electronoc Dance Music), mit 2847 Werken die größte Schublade, gefolgt von dem für uns so interessanten Rock-Genre (1603) bis hin zu Reggae oder Oper. Das Spektrum ist in diesen ersten Monaten ganz schön breit geworden. Wenn man einfach so stöbern möchte, kann man noch Unterkategorien auswählen. Alles in allem ziemlich selbsterklärend und übersichtlich. Interessant und manchmal echt nützlich ist, dass man auch nach Instruments, Moods (Stimmungen) und Vocals (also ob männlich, weiblich, Chor, Rap, gar keine…) filtern kann. Außerdem kann man sich links auf der Seite auch Charts (Top 10 für Artist, Track, Album oder Playlist) anzeigen lassen. Dabei kann man den Zeitraum (Woche, Monat, Jahr) auswählen. Die Konspiranten mögen immer noch seeehr gerne die Jahrescharts;))

Playlists sind leicht zu erstellen. Sie und einzelne Tracks können auch problemlos in die eigene Website eingebunden werden. Wie das geht, findet ihr hier. Die Playlists kann man einerseits als Notizbuch für musikalische Highlights benutzen, andererseits kann man so inspirierende Songs weiterempfehlen. Wir Konspiranten machen das zur Zeit mit zwei Zusammenstellungen: “Progressive favs“, was eher unser eigenes Genre widerspiegelt und “Other cool stuff recommended by The J Conspiracy“. Hört doch mal rein!

Orfium Comments vom 2016-05-10 20:45:13

Kommentare

Zugegeben: Orfium ist für uns als aufstrebende Band natürlich in erster Linie ein Medium für Promotionzwecke. Aber uns geht es erst mal nicht darum Geld zu verdienen. Das könnte man bei Orfium auch, da Möglichkeiten geboten werden Downloads kostenpflichtig möglich zu machen. Die Konditionen hierbei sind wohl deutlich musikerfreundlicher als bei der Konkurrenz. Ein klarer Pluspunkt! Wir wollten aber hier unserem Erstling “Place Called Home” erst mal im wahrsten Sinne des Wortes Gehör verschaffen. Das ist auch ganz gut gelungen: Mit 153 Aufrufen, 15 “Herzchen” und 8 durchweg positiven Kommentaren (nicht schlecht für Progressive Rock, oder;)) sind unsere Zahlen hier kaum geringer als beim Platzhirsch soundcloud. Ein wenig hinkt dieser Vergleich natürlich, da wir in den letzten drei Monaten bedingt durch unser Testprojekt bei Orfium natürlich auch kommunikativer und aktiver zu Werke gingen. Andererseits ist soundcloud natürlich deutlich größer, was einerseits mehr Potential zu bieten scheint. Andererseits ist es so, dass man als “Newcomer” auf diesem Riesenspielplatz nahezu unbeachtet untergeht, wenn man nicht sehr sehr viel Zeit investiert.

Auf Orfium haben wir eine ganze Reihe nette Kontakte und Follower gewonnen und viel ernst gemeinte anspornende Resonanz auf unsere Musik erhalten. Um dies noch zu intensivieren hat The J Conspiracy zwei Google+ Communities gegründet: “Musicians on Orfium” zum Austausch für dort aktive Musiker untereinander und “Musiclovers meet artists on Orfium”, die eher dem Kontakt zwischen Zuhörern und Künstlern bzw. Promotionzwecken dienlich sein soll. Zusätzlich gibt es noch zwei Pinnwände auf Pinterest: Eine über unseren Orfium-Test, die andere über Bands und Musiker bei Orfium. Beide stecken allerdings noch “in den Kinderschuhen”… Aber vielleicht gibt dieser Artikel dem einen oder anderen Leser ja einen Ansporn hier mitzuwirken?!

Was man echt hervorheben muss, ist der exzellente Service bei Orfium. Egal, wie blöd die Frage ist, die man dort stellt. Man bekommt zeitnah, persönlich und kompetent Antwort. Das gleiche gilt natürlich auch für technische Fragen. Außerdem gibt es bei diesen Kontakten immer mal wieder interessante Insidernews. So z.B. die Ankündigung von Drew Dellis einem der Mitgründer von Orfium, dass man mit Hochdruck an einem großen Redesign arbeitet. Wir sind schon sehr gespannt darauf! Obwohl uns persönlich das Grunddesign der Seite schon sehr gut gefällt. Sicher: Grau ist nicht jedermanns Sache, aber das kann ja jeder für sich entscheiden… Einiges an Detailverbesserungen ist in der Vergangenheit ja schon passiert, wie z.B. das Update der Discover-Seite.

Orfium Bildschirmfoto Event vom 2016-05-10 20:43:38

Social Networks, die eigene Homepage, YouTube-Kanal und vieles mehr, all das kann man bei Orfium auf der linken Seite in einer Spalte unter dem Abschnitt Bio verlinken. Gut zu sehen beispielsweise bei unserem Bandprofil. Ebenfalls praktisch ist die Funktion Live Events im eigenen Feed anzuzeigen. Die steckt aber noch ein bisschen in den Kinderschuhen. Um ein Event anzulegen muss man übrigens unter der Uploadfunktion den entsprechenden Unterpunkt anklicken. Natürlich haben wir hier direkt mal unseren Auftritt bei “Ein Dorf – Macht Musik” am 11.06.2016 in Weiler am Berge angekündigt.

Die Macher von Orfium scheinen jetzt ihre Präsenz auf und damit die Vernetzung mit sozialen Netzwerken und allgemein im Internet zu intensivieren. Es gibt mittlerweile einen eigenen Blog, eine facebook-Seite, ebenfalls eine Google+-Präsenz und einen YouTube-Kanal… In einem der ersten Blogposts bietet man Künstlern neuerdings an sich eben z.B. per Orfiums YouTube-Kanal als “featured artist” oder im Blog mit “featured music” promoten zu lassen. Das werden wir von The J Conspiracy jetzt mal als nächstes ausprobieren. Mal schauen, was passiert…

Das war’s dann mal fürs erste. Wir bleiben aber am Ball und halten euch weiter auf dem Laufenden.


Sorry for my bad translation. I’ve used the help of a translation robot and modified the output a bit. As I’m not a native speaker, there sure will be mistakes or obscurity. Feel free to email me any suggestions. FOR MOST PICS SCROLL BACK TO THE GERMAN VERSION ABOVE!

Music (r)evolution? 100 days “The J Conspiracy at Orfium” are over. Time to draw an initial conclusion. As announced here on our blog, we have tested this new music platform through its paces: How far has this new platform developed? What are the differences to existing services? How big is the communicative aspect in this community of musicians and listeners? Does it make sense for newcomers to present their songs here?

These and other questions were the impetus for our test project. Although no one wanted to make a contribution to our blogparade there were lively resonance. This can already be easily seen from the fact that this post so far is the most commented in our blog. At first: Thanks!

Place Called Home auf Platz 5!

Place Called Home auf Platz 5!

But how Orfium develops ’till now? First of all very simple: It has grown! Currently (as of 05.10.2016) you can listen to and download 8862 titles. Clearly sorted by category of EDM (Electronoc Dance Music – with 2847 works the largest one), followed by our genre: Rock (1603) to Reggae or Opera. The spectrum has become quite well established in these first few months. If you simply want to browse, you can additional choose a subcategory. All in all pretty self-explanatory and clear. Sometimes it is interesting and really useful that you can even filter music by  instrument, moods and/or vocals (ie, whether male, female, choir, rap, no …) filter. On the left coloumn of the page you find charts (Top 10 for artist, track, album or playlist). You can select the period (week, month, year). The conspirators may still enjoy the annual charts;))

Playlists are easy to create. They and/or individual tracks can be easily integrated into your own website. For instruction just click here. Playlists you can use as a notebook for musical highlights, on the other hand you can recommend inspiring songs to others. The conspirators currently presenting two successful compilations: “Progressive favs” which rather reflects our own genre and “Other stuff recommended by The J Conspiracy“. So check it out!

Admittedly, for us as an emerging band Orfium of course is primarily a medium for promotional purposes. But currently we see it not as a platform to earn money. You can do this at Orfium as well as there are opportunities on offer to make downloads chargeable. Here the terms are probably significantly more musicians friendly than the ones of the competitiors. A clear advantage! But at first we wanted our debut “Place Called Home” to be heard. This is also very well done: With 153 calls, 15 “hearts” and 8 overall positive comments (not bad for Progressive Rock, or;)) our numbers here are scarcely less than on soundcloud (the top dog). But there’s a little limp in this comparison. Because of our test project we were more communicative and active at Orfium than on any other site. On the other hand soundcloud is of course much bigger, which on the one hand seems to have more potential. On the other hand, as a newcomer in this huge playground you’ll be nearly unnoticed, if one does not invest very very much time.

We get a whole series of nice contacts and followers on Orfium and received much serious inspiring response to our music. To further intensify this The J Conspiracy has founded two Google+ Communities : “Musicians on Orfium” for exchange among active musicians and “Musiclovers meet artists on Orfium” , which should provide more contact between audience and artists or is relevant for promotional purposes. In addition, there are two pin boards on Pinterest: One about our Orfium test, the other one about bands and musicians at Orfium. However, both are still “in its infancy”… But maybe this article gives some readers indeed an incentive to participate here?!

What to emphasize genuine is the excellent service at Orfium. No matter how stupid a question is, which one places there. You get timely, personal and competent response. The same is true for the technical information. Occasionally during these contacts you get interesting insider news. For example the announcement of Drew Dellis (a co-founder of Orfium) that they’re working hard on a major redesign. We are very excited looking forward to it! Although we personally like the basic design of the site already. Sure: Grey is not for everyone, but that is a matter of taste… Some improvements already happened in the past, such as the update of the discover page.

Social networks, your own website, YouTube channel  and more, all this can be linked on Orfium in a column on the left under the section Bio. You may wanna see this as an example at our band profile. Another practical feature is to display live events in your own feed (see pic in the german part of this blogpost). However, it is still a bit in its infancy. To create an event you have to click the corresponding sub-item under the upload function.

Now the developers of Orfium seem to intensify their presence and thus networking in social media and generally in the internet. Till now they’ve started a blog, a Facebook page , also a Google+ presence and a YouTube channel… In one of their first blogposts they offered artists to promote them as “featured artist” on their YouTube channel or at the blog under “featured music“. So this will be the next thing for The J Conspiracy to try! Let’s see what happens…

That’s for now. But we’ll stay tuned and keep you up to date. Feel free to leave a comment!

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.